Weltnierentag am 14. März: Ein Aufruf zur Aufmerksamkeit für unser lebenswichtiges Organ

(Zürich)(PPS) Der Weltnierentag am 14. März 2024 rückt die Nierengesundheit ins Rampenlicht.
Denn die lebenswichtige Funktion der Nieren steht oft im Schatten. Wenn die Funktion der Nieren abnimmt, entsteht im Körper lebensgefährlicher Schaden. Das Fatale: Nieren leiden leise.

Bis Schäden erkannt werden, sind sie oft bereits irreparabel. – Die Schriftstellerin Milena Moser ist Botschafterin der Schweizerischen Nierenstiftung und erzählt über den Alltag mit ihrem schwer nierenkranken Mann.

Die Nieren sind vitale Filterorgane und unerlässlich für einen gesunden, funktionierenden Körper. Oft stehen sie im Schatten anderer Organe. Wieso eigentlich? Die Antwort könnte heißen: Weil Nieren leise leiden. Eine Störung der Nierenfunktion wird oft erst sehr spät erkannt. – 9 von 10 Betroffenen sind sich ihrer Erkrankung nicht bewusst.

8 spannende Fakten rund um das Multitalent Niere

Jede und jeder von uns kann präventiv zur eigenen Nierengesundheit beitragen und damit auch für die Gesundheit des ganzen Körpers sorgen. Daher verdienen unsere Nieren definitiv mehr Aufmerksamkeit. Dies zeigen auch diese faszinierenden Facts rund um das unterschätzte Organ:

Kläranlage: 1800 Liter Blut fließen täglich durch die Nieren und davon werden 180 Liter filtriert. Daraus scheiden die Nieren Abfallprodukte, Giftstoffe und überschüssige Flüssigkeiten über den Urin aus.

Blutdruckregulation: Die Nieren regulieren den Blutdruck durch Ausscheidung von überschüssigem Salz und Wasser.

Atmung: Sie tragen zur Produktion von roten Blutkörperchen bei, die für den Sauerstofftransport im Körper entscheidend sind.

Vitamin D: Die Nieren aktivieren das Vitamin D, welches durch die Nahrung aufgenommen wird oder über die Sonneneinstrahlung in unserer Haut produziert wird.

Blutzuckerregulation: Die Nieren stabilisieren den Blutzuckerspiegel, indem sie Glukose zurück ins Blut transportieren und auch produzieren.

Hormonproduktion: Enzyme und Hormone wie Renin, Erythropoetin (EPO) und aktives Vitamin D werden in den Nieren gebildet.

Klein und leistungsstark: Nieren sind nur etwa faustgroß. Dafür gibt es sie im Duo. Bei Ausfall oder Spende einer Niere genügt die verbleibende, gesunde Niere. Sie kann bis zu zwei Drittel der Arbeit leisten, die vorher beide Nieren zusammen erbracht haben.

Säure-Basen-Balance: Die Niere reguliert den Säure-Basen-Haushalt des Körpers und damit den pH-Wert des Blutes. Dieser darf nicht schwanken, ansonsten droht der Tod.

Jeder Zehnte mit Nierenfunktionseinschränkung

Nieren arbeiten unermüdlich. Erst wenn ihre Funktion zu 85 Prozent eingeschränkt ist, spricht man von Nierenversagen. Rund jede/r zehnte Erwachsene in Europa leidet an einer chronischen Nierenkrankheit mit eingeschränkter Nierenfunktion. In schwerwiegenden Fällen (Nierenversagen) muss die fehlende Funktion der Nieren meistens durch eine Nierenersatztherapie kompensiert werden, durch Dialyse – künstliche Blutreinigung – oder Nierentransplantation.